News-Archiv 2015

Nachtwanderung 2015 in Wiershausen

Am Samstag den 07.11.2015 fand die Nachtwanderung der Kinder- und Jugendfeuerwehren der Stadt Hann. Münden in Wiershausen statt.
Wir nahmen mit 2 Gruppen von insgesamt 21 Gruppen teil. Unsere Jugendlichen mussten mit Hilfe einer Karte den Weg zu den einzelnen Stationen finden und verschiedene Aufgaben und Spiele absolvieren.
Dabei ging es manchmal um Geschick und Schnelligkeit, aber auch um das ein oder andere Spiel zu lösen und viele Punkte zu erzielen eine Spur mehr Glück als die anderen.

Im Anschluss mussten wir uns natürlich erstmal mit Bratwurst und Pommes stärken und etwas trinken.
Gegen halb elf war es dann soweit, die Siegerehrung fing an.
Da unsere Kinderfeuerwehr gut vorgelegt hatte mit dem 1.Platz waren wir umso mehr gespannt...

Wir belegten den 1. und 16. Platz!

Das gab es auch noch nicht... Kinder- und Jugendfeuerwehr auf dem 1. Platz!
Ein super Abend mit viel Spaß.

Herbstabschlussübung 2015

Am Freitag den 16.10.2015 hieß es für unsere Jugendlichen "Brand eines Gartengeräteschuppens".
13 Jugendliche waren an der Übung beteiligt.
Sie mussten selbstständig die Wasserversorgung aufbauen, den Einsatzbereich absperren und einen Löschangriff vornehmen.
Als die Dämmerung eintrat wurde auch noch das Stativ mit den Quicklights (große Scheinwefer) aufgebaut und über unsere Stromaggregat vom Feuerwehrauto betrieben.

Natürlich haben die Betreuer uns unterstützt. Mit Hilfe der Nebelmaschine sah das Szenario sehr real aus.
Der Einsatzort der Übung war mitten in Volkmarshausen und einige Nachbarn schauten neugierig zu.
Alle Anwohner im näheren Umfeld bekamen im Vorfeld selbstverständlich eine Information über unser Vorhaben.
An dieser Stelle möchten wir nochmal Danke sagen für das Verständnis.

Wasserentnahme aus dem Schedebach

Offene Wasserentnahmestelle und Saugschläuche kuppeln stand auf dem Programm.

Wir verbrachten den Dienst in Volkmarshausen am Rehhagen.
Dieser wurde zuerst Abgesichert, dann folgte das Kuppeln der Saugschläuche, diese wurden nun auf einer Seite der Brücke zu Wasser gelassen.

Ein B-Schlauch wurde zur Absicherung der Autofahrer mit Schlauchbrücken gesichert.
Das angesaugte Wasser wurde nun mittels C-Schläuchen wieder zur gegenüber liegenden Seite der Brücke zurück in die Schede gespritzt.

Nachdem gemeinsamen Abbauen fuhren wir wieder zum Gerätehaus.

Wir besuchten das Phantasialand in Brühl

Am Samstag den 05.09.2015 brachen wir mit einigen unserer Jugendlichen morgens um 4.00 Uhr auf um gemeinsam mit den Jugendfeuerwehren aus Wiershausen, Lippoldshausen und Duderstadt eine Fahrt in den Freizeitpark Phantasialand zu unternehmen.
Um es vorweg zu nehmen, es wurde ein kurzweiliger erlebnisreicher Tag.

Auf der Hinfahrt war es am regnen und alle hatte so einige Bedenken. Doch angekommen am Park hörte der Regen auf. Wir konnten daher noch vor dem Eintritt ein kleines Frühstück im Freien zu uns nehmen.

Und los ging es. Hinein in den Park und schnell zu den ersten Achterbahnen. "Colorado Adventure" war das Ziel. Ein Minenzug der durch Felsen und Schluchten rast und durch ein zerklüftete Berglandschaft donnert. Weiter ging es zum Top Spin "Talocan". Eine gewaltige Gondel der in Europa einmaligen Attraktion verlangte alles von uns ab. Natürlich war dieses nur etwas für die ganz mutigen. Somit blieben ein Teil der Jugendlichen und Betreuer außen vor.

Es wurde etwas ruhiger. Der "Würmling Express", "Maus-au-Chokolat" und "Das verrückte Hotel Tartüff" ließen uns ein wenig herunter kommen. Und es wurde Zeit zum Mittag Currywurst Pommes zu essen. Frisch gestärkt mussten die nächsten Achterbahnen dran glauben. "Winja’s Fear" und "Winja’s Force". Zwei rasante Achterbahnen bei denen die Gondeln sich zusätzlich drehen und dazu in einer atemberaubende Geschwindigkeit über die Schienen rasen. Im "Tempel of the Night Hawk" wurde es dann Dunkel wie flogen in der längsten Dunkelachterbahn der Welt durch die Finsternis. Zwischendurch gab es mal wieder etwas ruhiges. Die Show "Jump" war ein echter Hingucker. Der Tag näherte sich dem Ende und es fing wieder an zu regnen. Leider hatten wir bis zu dieser Zeit noch nicht die größte Bahn im Park besucht. Doch es klappte noch. "Black Mamba", die Königin der Schlangen, versprach einen Höhlenritt durch Kurven, Schrauben und Looping. Leider wieder etwas für die harten unter uns.

Zu guter letzt ging es noch einmal in das alte Berlin um die Jahrhundertwende. Die Fahrt mit dem Kettenkarussel war unser Rausschmeiser. Letztendlich haben wir alle schnellen und interessanten Attraktionen mindestens einmal erlebt. Sie alle zu erwähnen wäre einfach zu viel.

Um 18.00 Uhr stand der Bus wieder abfahrbereit am Ausgang. Pünktlich ging es ab nach Hause. Nach wenigen Kilometern musste unser Busfahrer aufgrund einer Brückensperrung die Autobahn verlassen. So kam es, dass wir direkt am Rhein entlang fuhren, mitten in Köln unterwegs waren und nicht schlecht staunten das wir dies alles zwei mal sehen konnten. Leider hat sich der Busfahrer etwas mit der Strecke vertan und sich daher nicht schlecht verfahren. Kann ja mal passieren. Doch es brachte den Zeitplan richtig durcheinander. Um 23.55 Uhr waren wir wieder in Hann. Münden. Letztendlich war es daher immer noch ein gelungenen Tagesausflug.

Wir danken dem Jugendwart von Wiershausen, Nils Salzwedel, für die Ausarbeitung und Durchführung der Fahrt und dem Feuerwehrverein Volkmarshausen für die finanzielle Unterstützung.

Einsatzübung Schachtrettung

Das heutige Thema beim Dienst war die Schachtrettung.
Unsere Feuerwehr-Puppe musste zu Übungszwecken in einem Schacht vor unserem Gerätehaus versenkt werden.

Nun hatten unsere Jungs die Aufgabe aus der Vierteiligen-Steckleiter ein Rettungssystem zu bauen, ihrer Fantasy waren zum Spaß keine Grenzen gesetzt, so entstanden am Anfang interessante Konstruktionen.

Später sind sie dann aber doch, mit kleinen Tipps, auf die richtige Handhabung gekommen.
Da wir keinen unserer Jugendlichen in einen Schacht abseilen, musste einer der Betreuer zur Demonstration herhalten.
Unserer in Not geratene Puppe (und auch der Betreuer) wurden erfolgreich gerettet.

Einsatzübung Waldbrand

Diesen Jugendfeuerwehr Dienst verbrachten wir am Klusteich.

Wir nutzten die Schede als offene Wasserentnahmestelle.

Nach dem gemeinsamen kuppeln der Saugschläuche und dem tragen der Pumpe an die Schede, wurde der Radweg zum Schutz der Spaziergänger ordnungsgemäß Abgesichert.

Die Jugendlichen konnten dann in 3 Trupps den „Waldbrand“ bekämpfen.

Den Vorteil der kalten Schede nutzten wir um an diesem warmen Tag unsere Getränke zu kühlen.

Hitzefrei

Dieser Tag war einer der wärmsten, so entschieden wir, dass eine Abkühlung notwendig ist.
Die Poolkonstruktion, die zuvor von der Kinderfeuerwehr gebaut wurde, war schnell aufgestellt, sowie auch eine Rutsche aus Planen.
So konnten wir uns schnell ins kühle Wasser stürzen.
Es folgte selbstverständlich eine Wasserschlacht und ein Rutschen-Contest.

Einsatzübung Freiflächenbrand

Einsatzübung auf der Wiese der Firma Knüppel Verpackung GmbH & Co. KG.
An diesem Dienst lag ein Einsatz in Form von einem Freiflächenbrand mit Gefahr der Ausbreitung vor.
Nachdem das Standrohr gesetzt war, gingen die Jungs in 2 Trupps vor und hatten den Brand schnell unter Kontrolle.

Freiwillige Feuerwehr auf großer Fahrt

Vom 15. bis zum 17.05. führte die Kinder- und Jugendfeuerwehr Volkmarshausen ein Freizeitwochenende durch. Neu in diesem Jahr war, dass die Einsatzabteilung zu einem Grossteil mit an Bord war.
Am Freitagnachmittag ging es los. Zelte wurden in den Bussen der Feuerwehr verladen, die Verpflegung eingepackt und los ging es zum Grillplatz „Weisse Hütte“ in der Nähe von Gieselwerder.
Dort angekommen begannen bei bestem Wetter der Aufbau und die Einrichtung des Platzes. Der Rest des Tages wurde mit Spiel und Spaß sowie am Lagerfeuer verbracht.

Am Samstagmorgen brachen alle zusammen am Kanu-Club in Hann. Münden zu einer Schlauchboot- und Großkanadier Tour zum Zielpunkt Weisse Hütte auf. Begleitet von Sonnenschein legten 25 Kinder und Jugendliche sowie 10 Erwachsene mit vier Booten vom dortigen Steg ab. Erster Höhepunkt war die Fahrt durch die Fuldaschleuse. Es verlief ohne Zwischenfälle. Kurz vor Hemeln fing es dann plötzlich an zu Regnen und es wurde sehr kalt. Während der geplanten Mittagspause in Hemeln beschlossen wir, unser Freizeitwochenende abzuändern. Es war zum Zelten und um die Zeit Draußen zu erleben zu feucht und zu kalt. Der Entschluss, die kommende Nacht im Feuerwehrhaus zu verbringen war schnell gefasst. Die Kinderfeuerwehr fuhr also von Hemeln aus in das Feuerwehrhaus nach Volkmarshausen. Für die Jugendlichen und die Erwachsenen ging es mit den Booten auf der Weser weiter. Trotz Regen hatten wir alle einen großen Spaß.

Während unseres Zeltlagers besuchten uns Jörg Blankenberg, Rolf Fröhlich und Holger Stemmer vom Förderverein vorbeugender Brandschutz (FvB) Hann. Münden. Wir bedanken uns beim FvB für die finanzielle Unterstützung. Gemeinsam mit dem Feuerwehrverein Volkmarshausen war es möglich, dieses Freizeitwochenende durchzuführen.
Beendet wurde der Tag mit eine Nachtwanderung durch den Volkmarshäuser Tunnel und natürlich mit Stockbrot am Lagerfeuer.

Am Sonntag war das Wetter viel besser. Keiner wollte so richtig nach Hause. Nach einem reichhaltigen Frühstück und anschließendem Spiel, Spaß, Spannung ging es dennoch an den Abbau und das Aufräumen. Für das kommende Jahr sind bereits Ideen geboren um ein Freizeitwochenende durchzuführen. Wer Lust hat, bei uns mitzumachen, der kommt einfach mal vorbei.

Die Kinderfeuerwehr findet jeden Mittwoch von 16.30 Uhr bis 18.30 Uhr statt und die Jugendfeuerwehr trifft sich Freitags von 17.00 Uhr bis 19.00 Uhr, jeweils am Feuerwehrhaus in Volkmarshausen, Lausewinkel 3.

Beruflicher Zukunftstag für Schüler & Schülerinnen

Unsere Partner der Feuerwehr ermöglichten in den vergangen Wochen jungen Menschen einen Blick in die Berufswelt zu werfen.
Am 23.04.2015 empfingen die Firma Knüppel GmbH und Co. KG sowie der Malerbetrieb Söhnchen drei Mitglieder der Jugendfeuerwehr.

Tim Graunitz und Jonas Graunitz besuchten die Firma Knüppel. Beide schnupperten an diesem Tag in die Aufgaben des Groß- und Einzelhandelskaufmann. Auch die Mediengestaltung kam nicht zu kurz.

Simon Lindner hatte seinen Zukunftstag im Malerbetrieb Söhnchen. Er erlebte einen spannenden und anstrengenden Tag in einem Neubau eines 5 Familienhauses. Die Mitarbeiter Karsten Schüßler und Sven Krüger zeigten Simon, wie Decken und Wände tapeziert werden. Und natürlich durfte er auch selbst einmal Hand anlegen.

Für uns, der Feuerwehr, ist es immer wichtig mit unseren Partnern im Kontakt zu sein. Jugendfeuerwehrmitglieder sind gern gesehene Praktikanten oder Auszubildende.
Unsere Partner schätzen die Aufgeschlossene und Kameradschaftliche Lebensweise von Jugendfeuerwehrmitgliedern.

Einigen unserer Jungs und Mädels ist es bereits gelungen, mit und über unsere Partner der Feuerwehr einen Ausbildungsplatz zu finden und so ihre Zukunft zu gestalten.

Wir sagen daher all unseren Partnern Danke für die Zusammenarbeit und drücken den Jugendlichen alle Daumen für eine erfolgreiche berufliche Zukunft.

Gemeinsamkeit macht stark – in allen Bereichen. Ob Feuerwehr, Beruf oder Familie und Spaß macht die Zusammenarbeit auch noch.

Fortbildung in Hann. Münden

Unsere Führungskräfte in der Kinder- und Jugendfeuerwehr besuchten eine Fortbildung

Am Samstag den 21.03. und Sonntag den 22.03. haben Thorsten Weinberger, André Jahns, Hannelore Brill, Karsten Schüßler und Steffen Marschall einen Lehrgang der Niedersächsichen Jugendfeuerwehr besucht.

Thema war die Unterrichtsgestaltung und Pädagogik in beiden Bereichen.

Los ging es am Samstag mit einer etwas anderen Art der Einleitung in den Tag.
Unsere Seminarleiterin gab bekannt, dass das Toilettenpapier im Feuerwehrhaus Hann. Münden alle war.
Es waren lediglich nur noch zwei Rollen vorhanden und jeder sollte sich soviel von diesen beiden Rolle abreisen, wie er glaubt, an diesem Tag zu benötigen.

Wir glaubten dies natürlich, machten uns aber einige witzige Gedanken. Als jeder seine Toilettenpapiermenge hatte, kam die Auflösung.
Alles natürlich ein Witz. Aber jeder Teilnehmer musste in der anschließenden Vorstellungsrunde soviel Einzelheiten von sich erzählen wie er Toilettenpapierblätter hatte. Der erste Überraschungseffekt war gelungen.

Es wurde ein kurzweiliger Tag mit folgenden Inhalten:

  • die Arbeit in der Kinder- und Jugendfeuerwehr,
  • die Dienstplangestaltung,
  • das Bildungsprogramm der Deutschen Jugendfeuerwehr,
  • die Methodik des Unterrichtens,
  • der Stundenablauf,
  • das Erarbeiten von Unterrichtsproben und
  • Experimente in der Kinder- und Jugendfeuerwehr.

Ein besonderer Höhepunkt war, dass die durchgeführten Unterrichtsproben gefilmt wurden und wir anschließend diese gemeinsam analysiert und besprochen haben.

Sonntag morgen stand das Thema Gruppenkonflikte – Fallbesprechung und Lösungsmöglichkeiten auf den Stundenplan. Weiter ging es über Erziehungsstile, Führungsstile bis hin zur Körpersprache.

In verschiedene Gruppen aufgeteilt, erarbeiteten wir die uns gegebenen Situationen und sprachen anschließend die Lösungsmöglichkeiten durch.
Wir stellten fest, dass jeder von uns bereits mindestens einmal in diesen Situationen war. Es gab rege Diskussionen zu den verschiedenen Aufgabenstellungen. Durch die abschließende gemeinsame Besprechung der Fälle ist ein sehr hoher Lernfaktor erzielt worden.

Wir hatten an diesem Wochenende alle sehr viel Spaß und vor allen Dingen haben wir viel gelernt.
Für uns und vor allem für die Kinder und Jugendlichen.

Hier klicken für weitere Eindrücke des Lehrgangs!

Wasserversorgung & die Suche nach Blaulichtwasser

Am 13.03.15 haben wir für unsere Jüngsten die erste Wasserversorgung vom Hydranten bis zum Strahlrohr in langsamen Schritten durchgesprochen und geübt, dabei unterstützten uns die älteren Jungs.

An diesem Tag hatten wir somit mehrere Premieren, denn unsere Neulinge konnten zum ersten Mal das C-Strahlrohr im Betrieb halten und die etwas erfahrerenden Jugendlichen suchten unser Blaulichtwasser für unser Blaulicht am TSF-W.

Zum Schluss wurde noch versucht wie man mit Knoten und Stichen einen Betreuer außer Gefecht setzen kann, dieser konnte sich jedoch noch befreien.

Übung bei Firma Knüppel Verpackung GmbH & Co. KG

Der Dienst am 27.02.15 fand in einer Halle der Firma Knüppel statt.
Wir teilten uns in zwei Gruppen auf.
Die erste kümmerte sich um die Wasserversorgung und gingen mit 3 C-Strahlrohren vor.
In der zweiten Gruppe wurde mit verbundenen Augen in einer dunklen Halle zur Menschenrettung gestartet.

Jahreshauptversammlung Kinder- und Jugendfeuerwehr

In Eigenregie hielten unsere Jugendlichen der Jugendfeuerwehr die gemeinsame Jahreshauptversammlung der Kinder- und Jugendfeuerwehr Volkmarshausen ab.

Nico Schüßler eröffnete um 15:02 Uhr die Jahreshauptversammlung und begrüßte alle Anwesenden.
Tim Graunitz hat den Jahresbericht des Vorjahres verlesen.

Karsten Schüßler berichtete als stellv. Kinderfeuerwehrwart vieles über das vergangene Jahr und kündigte schon spannende Themen für die kommende Zeit an. Unter anderem die Schlauchboottour zusammen mit der Jugendfeuerwehr und der Aktiven Einsatzabteilung.

Martin Koch, als Stadtjugendfeuerwehrwart lobte die gute Zusammenarbeit hier in Volkmarshausen zwischen der Kinder- und Jugendfeuerwehr. „Er mache sich hier keine Sorgen, hier ist alles in bester Ordnung und in guten Händen.“

Auch unsere Ortsbrandmeisterin, Carina Lindemann lobte die Arbeit in den Abteilungen und freut sich auf die anstehende Schlauchboottour.

Volker Ludwig, unsere städtischer Rechtsdirektor findet es immer wieder spannend bei uns und hört gespannt zu was im vergangen Jahr alles so mit den Kindern und Jugendlichen hier in Volkmarshausen unternommen wird. Er brachte der Kinder- und Jugendfeuerwehr je ein kleines Präsent mit „Schnuckewerk“ wie er es so schön bezeichnet hat.

Ein ganz besonderer Gast an diesem Tag war Frau Renate Hartmann aus Hann. Münden.
Sie spendete dem Feuerwehrverein Volkmarshausen e.V. einen zweckgebundenen Betrag für die Kinder- und Jugendfeuerwehr aus dem Erlös einer Modeleisenbahn von Ihrem verstorbenen Mann.
An dieser Stelle möchten wir uns nochmal ganz recht herzlich bei Frau Hartmann bedanken.

Im Anschluss der Jahreshauptversammlung gab es den langersehnten Kaffee und Kuchen bei nettem Zusammensein im Feuerwehrgerätehaus.


Ehrungen

Niklas Unger für die Teilnahme an 41 von 42 Jugendfeuerwehrdiensten im Jahr 2014.

N. Unger
N. Unger
li. K.Schüßler / re. Spenderin R.Hartmann
li. K.Schüßler / re. Spenderin R.Hartmann