Sie sind hier: Startseite

Wir informieren Sie

Rettungsgasse

STAU in Sicht

So helfen Sie den Helfenden!

Quelle: http://www.asfinag.at/was-ist-die-rettungsgasse

Rettungskarten

Was ist das?

Die Rettungskarte ist eine schematische Darstellung des Autos von oben und von der Seite in A4-Größe.
Darauf werden rettungsrelevante Bauteile wie Karosserieverstärkungen, Airbags, Gurtstraffer oder Gastanks/-leitungen abgebildet.
Die Rettungskräfte sehen so auf einen Blick, wo z. B. Verstärkungen das Schneiden behindern würden.
Rettungskarten werden von den Herstellern für die gängigsten Automodelle angeboten.


Wofür ist Sie?

Bei einem Unfall gilt die sogenannte „Golden Hour of Shock“, das heißt, zwischen Unfall und medizinischer Versorgung sollten nicht mehr als 60 Minuten liegen.
Je schneller der Verunfallte aus dem Auto geborgen werden kann, desto höher sind die Überlebenschancen.
Die hohen Sicherheitsstandards moderner Autos erhöhen zwar die Überlebenswahrscheinlichkeit bei einem Unfall, erschweren es den Rettungskräften aber oft, die Verletzten schnell aus dem Auto zu befreien.
Auf einer Rettungskarte sehen die Rettungskräfte auf einen Blick, wo sie z. B. Schneidwerkzeug ansetzen können, ohne sich selbst oder den Verletzten zu gefährden.


Hier geht es zur Rettungskarte:

Automobilclub von Deutschland

Motor-Talk


Erhöhte Sicherheit mit Kindern im Haus

Der Kinderfinder

Wenn es brennt, können Minuten über Leben und Tod entscheiden.
Für die Feuerwehr beginnt ein Wettlauf mit der Zeit.

Kinder gehören bei einem Brand zu den Schwächsten. Kinder wissen nicht, wie sie sich vor Rauch und giftigen Gasen schützen sollen.
Sie sind oft so verängstigt, dass sie sich vor den Flammen verstecken und nicht von selbst auf sich aufmerksam machen.
Angstvoll verstecken sie sich in ihrem vertrauten Kinderzimmer hinter Möbeln oder in Schränken und glauben sich in trügerischer Sicherheit.

Selbst Erwachsene verlieren in derartigen Paniksituationen bei Dunkelheit und der mit dem Brand verbundenen Rauchentwicklung die Orientierung in der eigenen Wohnung. Plötzlich ist eine Tür nicht mehr da, obwohl man doch tagtäglich durch sie hindurchgeht.

Deshalb ist es für die Feuerwehr oft schwer festzustellen, ob und wo sich noch Kinder im Gebäude befinden, wenn ein Haus- oder ein Wohnungsbrand fortgeschritten ist.
Für die eingesetzten Feuerwehrkräfte ist es wichtig, die Kinderzimmer schnell zu finden und die Suche schnellstmöglich zu beginnen.

Aus diesem Grund hat die VGH in einer Gemeinschaftsaktion der öffentlichen Versicherer in Niedersachsen mit dem Landesfeuerwehrverband Niedersachsen den so genannten Kinderfinder entwickelt.

Dieser Kinderfinder ist ein Hinweis für Kinderzimmer und wurde speziell auf einer stark reflektierenden Folie erstellt, somit zeigt er den Einsatzkräften, wo sich Kinder aufhalten könnten, bzw. welches das Kinderzimmer ist.

Das etwa acht Zentimeter hohe neongelbe „Warndreieck“ zeigt ein symbolisiertes Kind mit Teddy. Es kann leicht von der Trägerpostkarte gelöst und von außen an jede Kinderzimmertür angebracht werden.
Da der Brandrauch aufsteigt, sollte sich der Kinderfinder im unteren Drittel der Tür befinden.
Der Rettungstrupp erhält so einen wichtigen Hinweis, dass sich hinter dieser Tür womöglich noch ein Kind befindet.

Den Kinderfinder bekommt man kostenlos bei der VGH Versicherung.

Ein Tipp von UNS:

Bringen Sie Rauchmelder in Ihren Wohn-, Schlaf- und Kinderzimmern an, denn zwei Drittel aller Brände finden zur Nachtzeit statt und überraschen die Hausbewohner im Schlaf.
Da Rauch sich schneller und lautloser als Feuer entwickelt, bleibt der Brandherd leider meist unbemerkt.
Ein Rauchmelder schlägt dagegen schnell und laut Alarm und kann Ihr Leben retten.

Infos gibt es hier: http://www.rauchmelder-lebensretter.de/home/

Hausnummern

Kann man Ihre Hausnummer sehen?

Nein?
Es ist sehr wichtig eine gut sichtbare Hausnummer zu haben, nicht nur für die Feuerwehr sondern auch für den Rettungsdienst.

Wenn die Einsatzstelle nicht ganz klar ist, weil die Hausnummer nicht zu finden ist, geht wertvolle Zeit verloren!
Es kann die Zeit sein, die uns fehlt rechtzeitig Ihr Hab und Gut zu schützten.
Oder auch sogar Menschenleben vor schweren Verletzungen oder gar dem Tod bewahren zu können.

Nur Sie können etwas daran ändern, Ihre Sicherheit durch eine gut erkennbare Hausnummer zu erhöhen.
Unterstützen Sie uns mit einer gut sichtbaren Hausnummer, dann können auch wir Sie gut und schnell unterstützen, wenn Sie einmal unsere Hilfe benötigen.

Achten Sie beim Anbringen Ihrer Hausnummer darauf, dass sie von der Straße aus gut erkennbar ist, (eine entsprechende Größe hat) auch im dunkeln sollte man diese gut erkennen können.
Achten Sie regelmäßig darauf, dass Sie nicht durch Bäume, wachsende Sträucher oder Hecken, Fahrzeuge (Wohnmobile), Schilder oder durch sonstiges dauerhaft verdeckt ist.

Sinnvoll wäre eine zweite Hausnummer, wenn zum Beispiel einen Vorgarten haben, der das Gebäude zur Straße hin einschränkt/verdeckt.


Hier noch ein Tipp für eine schnelle und die auch kostengünstigeste Lösung von UNS:

Warten Sie an der Straßenkante bzw. auf dem Bürgersteig und weisen Sie bitte die Einsatzkräfte vor Ort in die Lage ein.
Machen Sie sich gegenüber den Einsatzkräften bemerkbar. (winken mit den Armen)